Dienstag, 20. Januar 2015

Ich erkenne Muster!

Eigentlich sollte ich inzwischen in der Lage sein Strickmuster zu lesen, eigentlich ...

Aber beginnen wir doch am Anfang. Claudia hat im letzten Herbst einen ganz tollen Cowl für die japanische Amirisu entworfen, Ihr Modell Miirabu findet Ihr hier und hier. Ist der nicht schön? Ich hab mich sehr gefreut als Claudia sagte, dass ich Probestricken durfte! Aus dem Stash zog ich einen Schatz (Maristella von Sheepaints) und ein Knäuel Standartneutral* und los ging es. Die Konstruktion ist wirklich clever (Ok, von Claudia ist das nicht überraschend ;) ) Man beginnt mit einer Icord, welche bereits mit beiden Farben gestrickt wird. So beginnt das Muster schon in der Anschlagskante und setzt sich später im Cowlteil fort. Dieser Teil lief wie erwartet auch super, ein Abend und die Kante war fertig. Auf dem Weg nach Köln zum offenen Wollfaktoratelier habe ich Kiki sogar noch bei Ihrer Icord begleitet, aber dann war der Wurm drin ...

Zu der Zeit ging es bei uns hoch her und Schlafmangel, gepaart mit Termindruck, bewiesen sich als echten Konzentrationskiller. Meine Laune schwankte zwischen "Menno, ich möchte den aber haben!" und "Pff, ich hab genug Schals und Cowls!". Kiki überzeugte mich Miirabu erstmal zur Seite zu legen und mir kleine Erfolgerlebnisse zu verschaffen (krausrechts ftw!). Nach Weihnachten hab ich mich in einer ruhigen Minute hingesetzt und es noch einmal versucht und siehe da, mit Kikis telefonischer Unterstützung lief es langsam, sehr langsam.

Kiki ist ein ganz toller Cheerleader. Immer wieder baute sie mich auf und erzählte mir, dass ich bestimmt bald den Punkt erreichen würde, an welchem ich nicht mehr nach Anleitung stricke, sondern sehen würde was ich machen müsste. Sagen wir mal so, ich blieb skeptisch! Letzten Freitag war ich wieder beim Meet to knit und der Cowl war mein einziges Projekt in der Tasche! Ich strickte und strickte. Der Cowl wuchs ein gutes Stück und siehe da, ich begann das Muster zu erkennen. Ich wusste wann ich Maschen wie abheben musste! Ihr könnt Euch meine Begeisterung nicht vorstellen, das ist so cool :)

Und Kiki hat recht, das Ding macht süchtig, denn ein Block geht doch immer! Und ich bin sehr gespannt, wie sich das Gestrick nach einem Bad noch ändern wird (Hebemaschen ziehen sich ja beim stricken arg zusammen, was das Gestrick erstmal kruschelig wirken lässt.)

Jetzt kann ich es kaum abwarten, den Cowl zu tragen.


Testknit Cowl


*Das Garn graue Sockenwolle von Rödel, klingt jetzt nicht so aufregend nicht wahr? Aber ich mag es sehr gern um andere Garne in den Vordergrund zu stellen. Der Faden nicht nicht komplett einheitlich Grau gefärbt, sondern setzt sich aus Fasern verschiedener Grauintensität zusammen, was ihm mehr Struktur/Tiefe gibt. Das mag ich sehr gern. So ist es zu meinem Standart geworden, wenn ich etwas mit Farben stricke. Benutzt hab ich es bisher bei meinen Anemoi Mittens, diversen Babyschuhen, einer Babymütze und meinem Endless Rainbow. Diese zusammengesetzten Farbtöne mag ich sehr gern, ich wünschte davon gäbe es mehr Farben.

Mittwoch, 14. Januar 2015

Mein Faserverücktes 2014

Ich wünsche Euch allen noch ein frohes neues Jahr!
Möge Euch 2015 viele Glücksmomente bringen.

Mit Jahresrückblicken hab ich bisher noch keinen großen Erfolg gehabt, ich überlege tagelang was ich wie schreiben könnte und lasse es dann doch, weil es ja schon Mitte Januar ist ;)
Aber in diesem Jahr kommt Hilfe aus dem Podcasting auf deutsch Forum! Distel hat einen schönen Fragebogen gepostet und nun versuche ich mich doch damit (ob hier wohl eine neue Tradition startet?)

 2014 - das Strick-, Spinn- und Häkeljahr:

Was für Herausforderungen hast du gemeistert?

Meine größte Herausforderung war das dran bleiben. F2 kam im Mai und in dieser Zeit gab es viel glatt rechts in Runden. Das ging allerdings selbst im Kreissaal in den Pausen noch :)

Was war dein Lieblingsprojekt?

Aus den ersten Blick stach kein Projekt besonders heraus,aber dann fiehl mein Blick auf Vodka Limette! Auf das Projekt bin ich immer noch sehr stolz. Das Garn ist handgesponnen (Wolle-Seide vom Wollschaf) und das Modell selbst glänzt mit netten Details, wie ein schöner Anschlag für den Hals und das Lacemuster an den Bündchen. Das Tragegefühl ist sehr toll!

Berichte von deinen Stash-Neuerrungenschaften!

2014 bin ich Stashtechnisch echt gut im Rahmen geblieben. Es ging in die Richtung weniger ist mehr. Gekauft habe ich deutlich weniger, dafür aber gezielt und schönere Stücke 

(Stichworte sind hier Regenbogeschaf und Wollfaktor ❤)

State of the Stash: Zufrieden? Zuviel geworden? Kaum noch was Schönes da?

Eher noch zu viel. Bei einigen Garnen hab ich das Gefühl rausgewachsen zu sein. Nun überlege ich noch wie ich das Garn in gute Hände geben kann. Für den Kindergarten ist es mir doch zu schade. Was mich überrascht hat: ich habe mitte des Jahres mit einem Mal Sockenwollknappheit erlebt. Da ich inzwischen am Liebsten mit Garn in der Stärke Fingering weight (Sockenwollstärke) stricke, ist da mein Vorrat ziemlich groß (wobei hier auch noch angefangene Stränge mit dabei sind). Doch da waren einige größere Mengen die ich bereits für Tücker oder Pullis verplant habe. (Und nur weil ich Lust auf Socken habe, möchte ich aus einer Pullovermenge nicht einen einzelnen Strang entnehmen!) Glücklicherweise war das nicht allzu lang vor meinem Geburtstag und so hab ich das ein und andere Knäuel als Geschenk bekommen :)

 Welche Sachen hast du 2014 oft und gerne getragen? (Können auch Sachen aus Vorjahren sein)

Socken, Socken, Socken - immer wieder :)
Meine Behmtücher trage ich auch gerne, die passen einfach immer und die Form ist toll.
Ein weiteres Tuch zu dem ich immer wieder greife ist Germinate, dabei trage ich die halbkreisform sonst nicht so gern. Allerdings gleicht das Alpaka das sehr gut aus, es macht das Tuch schön anschmiegsam ohne groß aufzutragen.

Was hast du für Aktionen/-Alongs/Events mitgemacht?

Hier halten sich Onlineaktionen und RL-Ausflüge die Waage. Online wären die Tour de Fleece, das Urlaubswickelknäuel und das Adventskalenderwickelknäuel zu nennen. Offline fällt mir das Schwabsburger Wollfest, Wiebkes großes Spinntreffen, das urban Yarning in Oppenheim, das Spinntreffen der Heinerstubb und der Wollfaktorbesuch mit Kiki ein. (Und wo ich diese Liste sehe, habe ich quasi auch einer Liste meiner Blogpostentwürfe *seufz*)

Was waren deine virtuellen und vielleicht auch persönlichen Treffpunkte mit anderen aus der Fasercommunity?

Virtuell war das auf jeden Fall die Podcasting auf deutsch Gruppe auf Ravelry, auch wenn ich mehr lese als schreibe. Ein großer Teil davon sind natürlich die Podcasts selbst, mit einigen Podcasterinnen habe ich inzwischen Kontakt via Facebook und Twitter.

Im RL war das das Meet to knit, auch wenn ich in diesem Jahr nicht so oft bei den Treffen war, wie sonst. Aber der Kontakt mit den Mädels ist ja nicht nu auf die Treffen beschränkt :)

Der Stash 2014

Da ich begonnen habe meinen Stash auf Ravelry abzubilden, hab ich einen deutlich besseren Überblick. Das ist wirklich hilfreich, wenn ich ein Projekt plane. Und mit den Schränken hab ich das Problem, die Sachen zu vergessen, welche ich nicht oft sehe. Das passiert so nicht (so schnell). Das werde ich auf jeden Fall weiter führen! (Für mich für die Statistik, es ist noch Garn da 103 923m [leider finde ich nicht raus wie ich mir das Gewicht anzeigen lassen kann])

mein Kleiderschrank

Hat 2014 einen ganz schönen Wandel erlebt, Umstandssachen rein und wieder raus. Dabei habe ich auch sonst kräftig durchsortiert. Ich hab 2013 angefangen das Buch "The no brainer wardrobe" von Hayley Morgan zu lesen und mir Gedanken zu machen in welchen Kombinationen ich mich wohl fühle. ("The no brainer wardrobe" startete als Projekt auf Ihrem Blog the Tiny Twig und fand so große Resonanz, dass sie die Artikel und Tipps zusammenfasste, ergänzte und in einem ebook herausgab. Das ganze liest sich sehr gut :) Leider kann ich im Moment aber nur die Kindle Version finden :( )
Einem Tipp von Hayley folgend habe ich mir ein Pinterest-Board angelegt, auf dem ich Kleidungskombinationen, die mir gut gefallen, sammle und so erstmal einen Überblick verschafft. Zu Beginn fand ich es eine nette Idee, aber wie gut die Pinnwand funktionieren würde hätte ich nicht gedacht. Aber ich glaube das führt hier nun etwas zu weit, also nur so viel: der Kleiderschrank ändert sich und ich bin mehr und mehr zufrieden mit den Möglichkeiten die er bietet. Wenn Ihr das Thema spannend findet schreib ich gern noch mal dazu meine Gedanken auf!

Gemeinsam geht alles besser

Das stimmt! Neben vielen ganz tollen Momenten mit meiner Familie hatte ich ganz tolle Ausflüge mit Kiki und den anderen vom Meet to knit :) Viel Gesellschaft haben mir die deutschen Podcasterinnen Zuhause geleistet, das habe ich sehr genossen. Inzwischen höre ich wieder deutlich mehr Strickpodcasts und freue mich über die tollen Denkanstösse.

Was waren die schlimmsten Crafting-Unfälle und Reinfälle?

Im Januar hatte ich stricktechnisch einen miesen Start. Ich hatte mich, in den letzten Dezembertagen, wirklich blank gestrickt und wollte 2014 ganz frisch beginnen. Tja, blöde Idee. 3 Projekte begonnen und drei in den Sand gesetzt. Herrje war das frustrierend, das passiert mir nicht noch einmal!

Lieblings-Designer_in 2014?

Auf jeden Fall Martina Behm. Die Tücher sind klasse, liegen super an und sind ideale Unterwegs Strickprojekte! Meine Highlights 2014 sind der Leftie (am meisten getragen) und der Be my Angel (mit großer Begeisterung zum verschenken gestrickt. Dem seufze ich noch etwas nach, bestimmt nicht mein letztes Tuch)

Mir gefallen auf jeden Fall die Modelle von Veera Välimäki sehr gut. Aber ich glaube das nicht alle Ihrer Modelle zu mir passen würden (Tumeric würde den Bauch ganz schön ungünstig betonen :) ) und so genieße ich den Instagram Feed und suche mir die Rosinen raus!

Song des Jahres?

"Happy" von Pharrell Williams, oft und gern gehört!

Buch des Jahres?

Kein einzelnes, viele schöne Romane und über den Sommer verstärkt Hörbücher (die gehen besser mit Baby au dem Arm). Aber ich habe ebooks noch mal stärker für mich entdeckt.

Film/Serie des Jahres?

Ich hab einige tolle Serien gesehen in diesem Jahr. Spontan fallen mir "Call the midwife", "The Paradise", "Once upon a time" (grandiose Kostüme!), "Sherlock", "The good wife", "NCIS" und "Blacklist" ein. Ein Hoch auf asynchrones Fernsehen!

Drei Dinge, die du nicht hättest missen wollen?

-Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden

-die Elternzeit, eine komplette Auszeit hatte ich bei F1 durch das Studium nicht und so war ich mir nicht sicher, was mich erwartet. Aber mir ist nicht die Decke auf den Kopf gefallen und wir haben uns einen tollen Alltag eingerichtet :)

- Immer wieder positiv überrascht zu werden. Sowohl von anderen, als auch von mir selbst :)

Drei Dinge, auf die du gut hättest verzichten können?

Ängste und Unsicherheiten bezüglich der Zukunft.  Ich sollte weniger grübeln :)

Was hast du 2014 neues begonnen?

Wandern im Urlaub, und es macht viel mehr Spaß als ich dachte!
Kardieren, nicht oft aber mit wachsender Begeisterung. Inzwischen hat sich zu meinen Handkarden noch ein Kardierbrett gesellt. 

Wovon hast du dich 2014 getrennt?

Etwas großes fällt mir nicht ein, aber insgesamt versuche ich mehr ab-/wegzugeben. Inzwischen wird regelmäßig ausgemistet. 

2014 in einem Wort?

Wunderschön! 

Hast du ein Motto für 2015? Und wenn ja, welches?

 Schatzplünderung :) (Jetzt geht es den Stashschätzen an den Kragen, den Strängen und Fasern die immer noch "für gut" in meinen Schubladen liegen)

Samstag, 25. Oktober 2014

Wandertag

Willkommen im Herbst! Wir haben die letzten Wochen ausgiebig genutzt und es uns gut gehen lassen. Das Wetter war so traumhaft schön, da haben wir noch mal viel Zeit draußen verbracht

Durch Conni, die Großeltern und ein Murmeltierabzeichen angespornt ist bei uns die Wanderlust erwacht (lange Geschichte, die ich erzähle, wenn ich zum Bilder sichten gekommen bin.). 

So hat es uns am 01.10. zur Loreley verschlagen. C. hatte eine schöne Strecke rausgesucht, die uns bergauf, durch den Wald zum Loreleyfelsen bringen sollte, ein Stück des Rheinwandersteigs. F1 war im Auto noch nicht begeistert, denn er wollte den ganzen Wandersteig laufen und nicht nur ein Stück! Die Meinung änderte er abends aber doch noch, immer mal wieder ein Stück wäre doch ok, was für ein Glück :)
Leider hatten wir etwas Schwierigkeiten den eigentlichen Startpunkt unserer Etappe zu finden. Das führte aber nur dazu das wir einige Höhenmeter später als gedacht starteten. Der Weg war gut und nicht zu steil, so dass wir zwischendurch auch noch ein paar Eicheln und Bucheckern für den Jahreszeitentisch sammeln konnten, denn das motiviert kleine Wanderer enorm (und belastet Gewichtsmäßig nicht so arg). Nach wenigen Minuten kamen wir schon an den ersten schönen Aussichtspunkt. 


Die Burg, an der der Wandersteig vorbeiführt war leider nicht zu besichtigen, aber der Blick später von oben war eine schöne Entschädigung.  


Bei den Wanderungen fühle ich mich zum Teil ja schon an Schnitzeljagden erinnert. F1 ist inzwischen gut darin die nächsten Wanderzeichen zu finden (wobei ich das auf dem Bild auch entdeckt hatte!)


Ein kurzes Wiesenstück später waren wir schon am Loreleyfelsen angekommen. Durch das gute Wetter hatten wir einen sehr schönen Blick und konnten die Schiffe auf dem Rhein beobachten. Wobei F1 die Züge auf der gegenüberliegenden Seite fasst noch spannender fand. 



Ich war etwas blauäugig und war nicht auf die Touristenmassen gefasst gewesen. Busseweise wurden Leute hochgefahren um oben kurz zu posieren, etwas zu flanieren und wieder hinunter zu fahren. Das hatte mich wirklich überrascht. So hatten wir bei unserer Apfelpause einiges zum Schmunzeln. 

Eine weitere Überraschung erwartete uns. An diesem Wochenende war auch ein Fantasy- und Märchenmarkt auf dem Berg der Loreley. Den konnte ich nicht auslassen und es lohnte sich! Der Markt war mit viel Detailliebe gestaltet, es gab Gaukler, Märchenerzähler und sogar Handbetriebene Fahrgeschäfte. 


Ich halte schon seit längerem Ausschau nach einer zweiten Kopfspindel. F2 wird immer mobiler und langsam wird es schwierig das Rad im Wohnzimmer stehen zu lassen, so hoffte ich hier fündig zu werden. Die Veranstalter waren etwas überfordert mit meiner Anfrage und schickten mich zielsicher zu einer Frau die Filzsachen verkaufte. Immerhin hatte sie ihr Spinnrad dabei und sponn :) Sie verwies mich weiter an den Drechsler. Ein Drechsler auf einem Markt? Da war meine Neugier auf jeden Fall geweckt!

Und tatsächlich, Herr zeigte wie früher gedrechselt wurde und hatte einen Drechselplatz nach historischem Vorbild dabei! Wenn Ihr etwas Zeit habt schaut Euch mal seine Seite an, sehr spannend. Am Stand gab es einen ganzen Korb mit Spindeln, unterschiedlichster Größen, und etwas Rohwolle. Leider waren keine Kopfspindeln dabei, aber eine Fußspindel lief so toll, dass ich sie trotzdem mitnahm. Einige Meter hab ich nun bereits gesponnen, mal schauen ob mich die Liebe zu Fußspindeln noch packt :)


Ein schöner Wandertag!

Samstag, 4. Oktober 2014

Vodka Limette




Schon seit einiger Zeit habe ich Vodka Limerte fertig. Auf die Anleitung war ich durch Anke vom Meer to knit gestoßen und habe mich prompt verguckt. 
Das Grundprinzip ist ein einfacher Raglan von oben mit einem breitem Kragen, in der Rückenmitte und auf den Vorderseiten werden zum Schluss noch kleine Lacestücke eingestrickt. Die Konstruktion gefällt mir sehr gut und ist leicht zu variieren, so dass das nicht meine letzte Jacke dieser Art ist.

Ich frei mich drauf die Jacke jetzt im Herbst wieder öfter zu tragen <3 p="">


Freitag, 5. September 2014

Hallo September


Der August ist ja gerade zu verflogen, hoffentlich lässt sich der September etwas mehr Zeit :)

Im September werden wir / werde ich:
-die Taufe von F2 feiern
-endlich wieder mehr Sport machen (juhu die Hebamme hat grünes Licht gegeben)
-mich mehr mit meinem Theraband befassen (Trainingstipps?)
-endlich mal wieder ein größeres Teil für mich stricken (Low Tide solls werden)
-weiterhin meinen Büchereiausweis fleißig nutzen
-nähen
-Kräuter ernten und für den Winter trocknen

Sonntag, 31. August 2014

Abkettet


Endlich habe ich mal ein größeres Teil abgekettet, das Be my Angel- Tuch von Martina Behm. Begonnen hab ich es 6 Tage nach der Geburt des kleinsten Kindes und nun ist er fertig. 

Den Anstoß zu dem Tuch gab das Garn, welches ich gesponnen hatte. Die Fasern hatte ich selbst zusammenkardiert aus Ombria vom Wollschaf und Milchproteinfasern von World of Wool (die  lagen nun schon ein paar Jahre hier). Leider war die Kardiermaschine grob, so das das Mischen nicht gut klappte und sich auch eine Knoten gebildet haben und ich Schwierigkeiten hatte den Faden gleichmäßig zu spinnen - handspun look heißt das wohl im englischsprachigen Raum. Ich war froh als ich mit dem Spinnen fertig war. Tja, aber dann lag das Garn hier und lag und lag. Durch einen Zufall sprach ich mit meiner Schwiegermutter darüber und ihr gefiehl es sehr gut, bis auf die Farbe. Allerdings hatte sie einen lieben Menschen im Hinterkopf, dem die Farbe gut gefallen könnte. So setzten wir uns vor den Rechner und durchstöberten Ravelry. Ich schlug die Muster von Martina vor (irgendwann möchte ich die alle einmal gestrickt haben :) ), denn hier kann ich gut das Muster auf die Garnmenge adaptieren. Gelandet sind wir schließlich, wie gesagt, bei Be my Angel. Ein schönes Tuch, bei dem ich aber unsicher wegen des Tragens war. Ich konnte mir nicht gut vorstellen, ob es gut sitzt. Aber meiner Schwiegermutter gefiehl es gut! Die erste Runde strickte sich ruck zuck, doch das Gestrickt war klein und ganz schön fest. Wie es dann so läuft blieb das Tuch bis zum Spinntreffen bei Wiebke liegen. Unter Kikis fachkundigen Augen fiehl dann das Urteil : ribbeln und mit einer halben Nadelstärke mehr neu starten. 
Leicht demotiviert ging ich an das Projekt, da kommt dann mein Dickschädel durch! Doch je mehr ich strickte, desto mehr Spaß machte es. Das Gestrick ist mit der halben Nadelstärke mehr viel weicher und fällt ganz toll. Ich habe des oberen Flügelteil um 4 "Zähne" verlängert, was eine gute Größe ergibt. Etwas kribbelig war ich nochmal beim zusammen führen, paßt alles? Richtige Größe? Aber es hat geklappt. Wie  Tini im Interview mit Martina (hört unbedingt mal rein, die Folge ist super!) schon sagte "Irgendwann ist dann da der Punkt, an dem man sich wegen der langen Reihen die Augen auspieksen möchte, und dann geht alles ganz fix und das Teil ist fertig, aber eigentlich möchte man gleich das nächste anschlagen!" Der Punkt war nun gestern Abend:


Da liegen die Engelsflügel nun in halber Pracht (OK, noch ungewaschen und mit allen Fadenenden) und gefallen mir richtig gut. Ich konnte nicht widerstehen und musste das Tuch direkt umlegen und war positiv überrsscht! Es legt sich super um die Schultern und hat genau die richtige Menge Material ohne zu massiv zu wirken. Das unregelmäßige Garn gibt dem Tuch einen richtig schönen Charakter, etwas rustikal (aber nicht im negativen Sinn!). Nun bin ich schon arg gespannt, ob sich die Empfängerin auch freuen wird!
Aber ich glaube, ich brauche auch noch ein paar Flügel!

Dienstag, 5. August 2014

Appetitanreger

Bei den Bestellungen von Hilltop Cloud sind immer diese kleinen Tütchen dabei. Kleine Faserproben von Katie, die ich bisher immer sehr spannend fand! Auch in der letzten Bestellung war ein Tütchen. Wie Ihr sehen könnt eine Mischung aus Kamel, Seacell und falschem Kasmir (ist das die richtige Übersetzung?)

Hier seht Ihr die Farben noch mal besser:


Ganz genau mein Beuteschema! 

Die Probebeutel sind herrlich, denn wenn ein Päckchen kommt möchte ich immer sofort mit den neuen Fasern starten. Das ist nur ziemlich albern, denn es ist quasi immer noch ein Projekt auf dem Rad. So sind die Probebeutel eine tolle Zwischenlösung. Die große Faserportion wird gestreichelt, bewundert und verstaut und dann der Appetitanreger auf der Handspindel getestet!


An der Stelle bin ich immer noch dankbar für die Session auf dem Yarncamp, bei der ich lernte mit der Spindel zu spinnen und gleichzeitig das Garn per Kettenzwirn fertig zu stellen.


Die Mischung schaut doch versponnen sehr gut aus!
(Ich hasple die Ministränge immer über das Julekulerbuch, so haben sie alle die gleiche Größe.)